;
 +49 (0) 221 310 315 25info@rheinmediation.de

Veranstaltungen

Hier sind unsere aktuellen Präsenz- und Online-Veranstaltungen aufgeführt

Basisausbildung Gewaltfreie Kommunikation mit Anja Ufermann und Imke Trainer an der VHS Köln ab Oktober 2024

Infos und Anmeldung direkt über die VHS Köln über diesen Link

Ab Oktober 2024

In Kontakt kommen mit mir und dem Gegenüber

Was ist „Gewaltfreie Kommunikation“?

Als Schüler von Carl Rogers entwickelte Marshall B. Rosenberg die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) als praxisnahe Kommunikationshaltung und Konflikt-Lösungsmethode. Im Zentrum steht dabei die Fähigkeit, Menschen in einer empathischen Grundhaltung zu begegnen, um selbst in herausfordernden Situationen konstruktiv im Gespräch zu bleiben, sowie einen achtsamen Umgang mit sich und anderen zu pflegen. Die Gewaltfreie Kommunikation gehört zu den etabliertesten und meist geschulten Trainingsansätzen in Unternehmenskontexten, in denen sie unter dem Namen „Wertschätzende-“,„Konstruktive“ oder „Effektive“ Kommunikation“ geführt wird.

Anwendungsgebiete

Als erfolgreicher Kommunikationsansatz wird GFK seit vielen Jahren in Unternehmen, Bildungseinrichtungen, Organisationen, Institutionen, privaten Beziehungen, Beratung, Therapie und Mediation genutzt. Die Kompetenz zu einem hocheffizienten und zugleich einfühlsamen Miteinander wird dabei beispielsweise in der Gesprächsführung, der Konfliktklärung, der Teamentwicklung, im Kundenkontakt und im Kundenservice erfolgreich eingesetzt.

Zielsetzung

Nutzen Sie diese Fortbildung, um GFK in ihren Zusammenhängen zu verstehen und sich selbst weiterzuentwickeln. Lernen Sie, nachhaltig zufriedener und klarer in der Haltung der GFK zu leben, Grenzen zu setzen und Menschen in Entscheidungen einzubeziehen, so dass die Akzeptanz deutlich gesteigert wird. Erfahren Sie, wie Sie echte Win-Win-Situationen und damit die Basis für Vertrauen und Kooperation und erfolgreiche Projekte schaffen können. Das Verständnis der Prinzipien der GFK ermöglicht es Ihnen, klare Ziele und Wünsche zu formulieren, wertschätzende Beziehungen zu entwickeln oder wiederherzustellen und in schwierigen Situationen in einer ehrlichen, kraftvollen und aufrichtigen Haltung zu bleiben.

Gewaltfreie Kommunikation kann genutzt werden:

  • um präsenter zu sein
  • mit sich selbst mitfühlender zu sein
  • mit anderen mitfühlender zu sein
  • mit sich selbst und anderen authentisch verbunden zu sein
  • um die Bedürfnisse aller zu berücksichtigen
  • konstruktiv Einfluss zu nehmen
  • um im Einklang mit den eigenen Werten zu leben

Die Fortbildung

  • Um für eine tiefe Integration zu sorgen, setzt sich das Training prozesshaft aus persönlichen und aktuellen Anliegen zusammen.
  • Diese werden im geschützten Rahmen in interaktiven Erfahrungsräumen erforscht sowie in spielerischen Reflektionseinheiten ausgewertet.
  • Die Basisausbildung „Gewaltfreie Kommunikation“ beinhaltet 15 Trainingstage, die in 5 dreitägigen Blocks (Modulen) durchgeführt werden.
  • Zusätzlich ist zwischen den einzelnen Modulen jeweils ein (auf Wunsch mehrere) Treffen in Kleingruppen zum vertiefenden Üben vorgesehen.
  • Bescheinigt werden die Tage, an denen Sie tatsächlich teilgenommen haben.
  • Sind Sie an einem der Module komplett verhindert, besteht die Möglichkeit, das ganze Modul in der nachfolgenden Basisausbildung nachzuholen.

Die Inhalte

Modul 1: Grundlagenvertiefung

  • Das Menschenbild in der Gewaltfreien Kommunikation
  • Intention von Kommunikation
  • Grundannahmen und Entwicklung der Gewaltfreien Kommunikation
  • Unterscheidung zwischen Bedürfnissen und Strategien
  • Übersetzen von Bewertungen und Labels in Bedürfnisse
  • Das Vier-Schritte-Modell

Modul 2: Selbstempathie, Selbstklärung und authentischer Selbstausdruck

  • Bewusstheit über die eigenen Bedürfnisse entwickeln als Grundlage für Urteilsvermögen und Wahlmöglichkeiten
  • Selbstempathie-Prozess
  • Kommunikationsbarrieren erkennen
  • Nein sagen
  • Selbsteinfühlungs-Tanzparkett
  • Grundlegende Schlüsselunterscheidungen in der Gewaltfreien Kommunikation

Modul 3: Kommunikation mit anderen

  • Das Vier-Ohren-Modell in der Gewaltfreien Kommunikation
  • Urteile, Kritik, Forderungen übersetzen
  • Das 13 Schritte Tanzparkett – Der verbindende Dialog im Innen und Außen
  • Konflikte mit anderen lösen
  • Perspektivwechsel
  • Ärger hören
  • Empathische Präsenz für mein Gegenüber
  • Dankbarkeit ausdrücken

Modul 4: Konfliktlösestrategien

  • Vom Ich zum Du zum Wir
  • Die Schleife der Verständigung
  • Selbstausdruck und Empathie
  • Unterscheiden zwischen Pseudo-Gefühlen und Gefühlen
  • Übereinkünfte aushandeln – das Sechs-Stühle-Modell
  • Grenzen der GFK
  • Grenzen setzen und kommunizieren
  • In einer Strategie feststecken

Modul 5: Integration in den Alltag: Wachstums-Themen bearbeiten

Dieses Modul gestaltet sich aus den Anliegen und Themenwünschen der Teilnehmenden. Themen variieren und können sein:

  • Feedback (am Arbeitsplatz)
  • Unterscheiden zwischen Lob und Wertschätzung
  • Must-haves und No-goes als ein Werkzeug von GFK-Plus
  • Unterbrechen und in der Beziehung bleiben
  • Gruppenenergie
  • Unterscheiden zwischen Macht über und Macht mit
  • Ziele verwirklichen
  • Abschlussfeier

Trainerinnenteam

Anja Ufermann ist Diplom-Pädagogin, Coach und Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation, zertifiziert vom internationalen Center for Nonviolent Communication CNVC. Sie arbeitete über zwanzig Jahr lang in leitender Funktion in verschiedenen Erziehungs- und Bildungseinrichtungen. Heute berät und trainiert sie Menschen vor allem in sozialen Einrichtungen. Ihre Arbeit ist geprägt von Authentizität, Wärme und Humor und zeichnet sich durch Achtsamkeit und Wertschätzung aus. Zudem setzt sie sich für die Verbreitung der gewaltfreien Kommunikation durch die Organisation großer Veranstaltungen in diesem Bereich ein.

Imke Trainer ist Mediatorin BM® und Trainerin für gewaltfreie Kommunikation. Ihr liegt am Herzen, dass wir alle lernen, unsere Konflikte selbständig und konstruktiv zu lösen. Dabei geht es um Empathie für Andere, vor allem aber auch um Selbstempathie. Ihre Leidenschaft für das Vermitteln und Übersetzen von Gefühlen und Bedürfnissen gibt sie immer mit dem Ziel weiter, dass dabei ein Perspektivwechsel entstehen darf.

Termine 2024

  • 10.10. - 12.10. 2024
  • 12.12. - 14.12.2024

Termine 2025

  • 23.01. - 25.01. 2025
  • 27.03.. - 29.03. 2025
  • 22.05. - 24.05.2025

Infos und Anmeldung direkt über die VHS Köln über diesen Link

Aufgrund gesonderter Konditionen in Bezug auf Ratenzahlung, Stornierungsbedingungen, jahresübergreifende Kurstermine und Bildungsscheck und Bildungsprämie kann eine Anmeldung ausschließlich über Frau Gabriele Siegmund, Tel.: (0221) 221-23302, E-Mail: gabriele.siegmund@stadt-koeln.de erfolgen. Setzen Sie sich bei Interesse bitte direkt mit ihr in Verbindung.

Inhaltliche Beratung: Herr Boxberger, Tel.: 0221-221-22616

Keine Entgeltermäßigung möglich. Nähere Informationen auch unter www.vhs-koeln.de (Berufsbegleitende Fortbildungen).

Zum Event

Supervision für Mediator:innen

Dienstag, 18.06.2024 von 19 bis 21 Uhr

Kosten:  

  • 60,- EUR zzgl. MwSt. (71,40 EUR) (Fallbesprechung garantiert)
  • 30,- EUR zzgl. MwSt. (35,70 EUR) (Zuhören & Mitdenken)


‚Traue nicht dem Ort, an dem kein Unkraut wächst!‘

Diesen Spruch habe ich in der Nohner Mühle gefunden, einem Lieblingsort für unsere Seminare.

Konflikte sind Orte wuchernden Unkrauts, aber sie sind auch sehr lebendig. Wann sollte ein Kraut ausgerupft werden? Wann trägt es zu einem blühenden Garten bei? Darum geht’s in der Supervision.

Der Supervisionsabend ist dein Kräuterbuch, damit du weißt, was du im Beet ausrupfen musst, und was zum Blühen bringen, damit dein Garten gedeiht. In der Mediation: Welche Interventionen deinen Prozess weiterbringen, und was du anderereits anders oder gar nicht tust.

Wer nimmt teil?

Mediator:innen, die ihre Arbeit reflektieren wollen und den fachlichen Austausch mit Kolleg:innen suchen.

Die Supervision eignet sich dafür, die für die BM-Lizenzierung benötigten Supervisionen zu mediierten Fällen zu erlangen. Supervisionsbescheinigungen, die für die Anerkennung als zertifizierte Mediator/in nach dem Mediationsgesetz benötigt werden, können ebenfalls ausgestellt werden, wenn der Fall in der Gruppe vorgestellt und bearbeitet wurde.

Was tun wir?

Du hast die Möglichkeit, eigene Fälle vorzustellen und dich in Form eines fachlichen Austausches darüber zu beraten. In der Regel ist es so, dass zwei Anliegen gut bearbeitet werden können. Diese können durchaus vielfältig sein:

  • Ich weiß in einem Fall nicht mehr weiter.
  • Ich hätte gerne noch mal eine Resonanz zu meinem bisherigen Tun in einer Mediation.
  • Ich stecke in einer Auftragsklärung und es gibt ein Durcheinander, das ich gerne klären würde.
  • Ich bin mir über meine Rolle unsicher geworden, bzw. ich merke, dass ich mehr und mehr in den Fall hineingezogen werde.
  • Wie geht es weiter mit meiner Arbeit als Mediator/in.

Wie ist der Ablauf?

Zu Beginn der Sitzung schauen wir gemeinsam, welche Anliegen es gibt und entscheiden dann gemeinsam, welche bearbeitet werden. Und ganz nebenbei ist es eine gute Gelegenheit in Kontakt mit anderen Kolleg:innen zu kommen und voneinander zu lernen, ganz gleich, ob ich einen eigenen Fall eingebracht habe oder auch nicht.

Wo findet es statt?

Über Zoom. Link gibt es nach Anmeldung

Wer supervidiert?

Rüdiger Hausmann, Mediator und Ausbilder BM® sowie Supervisor DGSv und EASC

Wie melde ich mich an?

über diesen Link (Für Falleinbringende)

Oder hier (für Mitdenkende)

Zum Event

Supervisionskompetenz für Mediator:innen

Einwöchige Fortbildung vom 09.09 – 13.09.2024 für wissensdurstige Mediator:innen

Du stehst bereits seit einiger Zeit als Mediator:in im Einsatz und möchtest jetzt den nächsten Schritt machen. Du möchtest nicht nur deine Expertise weiter ausbauen, sondern auch die Zukunft der Mediation mitgestalten. Du strebst danach, langfristig als Mediator tätig zu sein und möchtest sogar Mediationsausbilder werden. Genau dafür haben wir diese spezielle 30-stündige Weiterbildung entwickelt.

In dieser Weiterbildung wirst du die Möglichkeit haben, Fälle anderer Mediator:innen zu supervidieren. Gemeinsam mit anderen erfahrenen Mediator:innen wirst du reflektieren, wie bestimmte Fälle gelaufen sind und was man in Zukunft besser machen könnte. Du wirst nicht nur von den Erfahrungen anderer profitieren, sondern auch deine eigenen Fähigkeiten weiterentwickeln.

Du stehst jetzt an einem Wendepunkt in deiner Karriere als Mediator. Du kannst dich für den Status quo entscheiden und weiterhin deine Arbeit auf gewohnte Weise fortsetzen. Oder du kannst den Mut aufbringen, dich neuen Herausforderungen zu stellen und deine Fähigkeiten auf ein neues Level zu bringen.

Die Teilnahme an dieser Weiterbildung wird dir helfen, neue Zielgruppen anzusprechen und neue Einnahmequellen zu erschließen. Zudem ist sie eine wichtige Voraussetzung, um als Ausbilder für Mediation tätig zu werden und Einblicke in die Welt der Supervision zu gewinnen.

Anerkennung der Fortbildung

Du kannst diese Fortbildung für den Nachweis der 30-stündigen Fortbildung in Supervision nutzen, wenn du die Lizensierung als Ausbilder:in BM anstrebst.

Ablauf, Zeiten & Inhalte

Insgesamt umfasst die Fortbildung 40 Zeitstunden. Die Fortbildungswoche findet in einem Seminarhaus außerhalb von Berlin statt. Sie beginnt mit einem gemeinsamen Mittagessen am Montag um 13:00 Uhr und endet mit dem Mittagessen am Freitag um 13:00 Uhr. Bei Bedarf können wir dich vom nächstgelegenen Bahnhof abholen.

Vorbereitungstreffen über Zoom: 02.09.2024: 17:30 – 20:30 Uhr

  • Kennenlernen
  • Vergewisserung Ziele der Fortbildung
  • Mediationsanaloge Supervision in Abgrenzung zu anderen Beratungsformaten
  • Organisatorisches zur Fortbildungswoche

Fortbildungswoche: 09. - 13.09.2024

  • Typische Fragestellungen in der Supervision für Mediator:innen
  • Spezifika der Mediationsanalogen Supervision
  • Reflexion des eigenen Mediationsverständnisses und der eigenen Mediationspraxis
  • Vom Anwender- zum Ausbilderwissen
  • Ablauf und Methoden für die Supervision
  • Einzel- und Gruppensupervision
  • Rahmenbedingungen der Ausbildungssupervision (MedG, Standards des BM, Integration in die Curricula von Ausbildungen)
  • Üben und ausprobieren

Reflexionstag

Ca. 4 Monate nach der Fortbildungswoche über Zoom (4 Stunden). Der Termin wird mit der Gruppe abgestimmt.


Trainer

Die Fortbildung findet in Kooperation mit unserem Partner klären & lösen, Berlin, statt.

Michael Cramer (Mediator und Ausbilder BM, Supervisor DGSv) mediiert seit fast 20 Jahren Privatpersonen sowie Teams und Gruppen aus Firmen, Hochschule und Verwaltung bis hin zum DAX-Konzern. Als Mediationsausbilder hat er in mehr als 10 Jahren mehr als 300 Mediationskolleg:innen ausgebildet. Als Supervisor begleitet er – neben Mediationssupervision – Teams aus der sozialen Arbeit ebenso wie von Banken und der Politik. Er beschäftigt sich zudem mit der Weiterentwicklung von Mediation als Konzept und Verfahren und hat verschiedene Fachbeiträge veröffentlicht.

Rüdiger Hausmann (Mediator und Ausbilder BM, Supervisor DGSv, EASC) mediiert seit 10 Jahren Privatpersonen sowie Teams und Gruppen von Betrieben und Start-Ups, sozialer Arbeit und politischen Gruppen. Als Mediationsausbilder hat er über 150 Kolleg:innen ausgebildet. Als Supervisor begleitet er – neben Mediationssupervision – Teams aus der sozialen Arbeit und dem politischen Bereich. Zudem beschäftigt er sich mit der Frage, wie Mediation angemessen vermarktet werden kann.

Kosten & Leistungen

1.250 Euro inkl. MwSt. und zzgl. der Kosten für Übernachtung und Verpflegung während der Fortbildungswoche (ca. 250 Euro).

Im Preis enthalten sind Seminarunterlagen und eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung über 40 Zeitstunden.

Maximal 12 Teilnehmer:innen

Die Anerkennung als Bildungszeit (Bildungsurlaub) für Berlin beantragen wir von uns aus. Solltest du diese für andere Bundesländer benötigen, sag uns bitte Bescheid, wir kümmern und dann darum.

Wie melde ich mich an?

Zugangsvoraussetzungen: Fundierte Erfahrungen als Mediator:in.

Du kannst dich über das Anmeldeformular rechts, oder telefonisch unter 0221 310 315 25 anmelden.

Gerne beraten wir dich, wenn du Fragen hast.


Zum Event

Marketing für Mediator:innen 01.10.2024

Zoominar am Freitag, 01.10.2024 von 10:00 – 17:00h auf Zoom

Du fragst Dich, wie du als Mediator:in an genug Streitfälle kommst und mit deiner Mediationstätigkeit durchstarten kannst? Viele Mediator:innen träumen davon, mit Mediation ihren Lebensunterhalt zu verdienen und führen doch nicht so viele Mediationen durch, wie sie gerne würden.

Du kannst gut zuhören, oder?

Wir haben RheinMediation vor zehn Jahren gegründet und standen vor genau derselben Frage: Ausbildung fertig, und wie kommen wie jetzt an Fälle, ohne uns zu verbiegen? 

Unsere Sehnsucht war: Sehr gute Konfliktarbeit zu leisten und für echte Veränderung in der Beziehung zu sorgen.

Wir konnten – wie du – gut zuhören, aber da war niemand, der mit uns sprach, weil wir keine Kunden hatten. 

Unser Problem: Die Leute, die sich mit Marketing auskannten, verlangten von uns so zu sein, wie wir nicht sind und so zu reden, wie es zu Mediation nicht passt. 

Unser Perspektivwechsel: Bis eines Tages der Groschen bei uns gefallen ist: Was Menschen an Mediation begeistert ist doch, dass ihnen so zugehört wird, dass sie sich zum ersten Mal seit langer Zeit verstanden fühlen. Also müssen wir in unserem Marketing einfach das machen, was wir als Mediator:innen besonders gut können: gut zuhören und einen emotionalen Kontakt aufbauen.

Unser heutiges Angebot an dich lautet: Wir zeigen dir, wie das im Kontext ‚Marketing und Mediation‘ geht. Denn Marketing für Mediatoren ist durchaus anders, als das 'normale' Marketing, was du vielleicht bei der IHK gelernt hast. Was genau anders ist und welchen einen Aspekt du wirklich beachten 'musst' im Mediationsmarketing, das verraten wir dir in unserem Zoominar.

Der Plan: So finden genau die Streitparteien zu dir, denen du perfekt helfen kannst. Win-win, oder?

Klingt gut? Dann melde dich hier zu unserem Zoominar an!

Du stellst dir vielleicht folgende Fragen:

  • Wie kann ich für Mediation werben und dabei meine professionelle Integrität bewahren?
  • Wie kann ich in einer Zeit, in der es scheinbar darauf ankommt, am lautesten zu schreien, durch meine Fähigkeit des Zuhörens Aufmerksamkeit erzeugen?
  • Wie kann ich mich und meine Fähigkeiten so präsentieren, dass ich mit mir selbst und meinen Werten im Reinen bin?
  • Wie haben andere Mediator*innen den ersten Fall nach der Mediationsausbildung akquiriert?
  • Wie suchen Menschen nach Mediator*innen?
  • Welche Felder der Mediation gibt es?
  • Welche meiner sonstigen Kompetenzen und Erfahrungen kann ich für Mediation gebrauchen? Welche meiner biografischen Erfahrungen kann ich nutzen?
  • Wie erschaffe ich meine Marktlücke?
  • Wie mache ich mich unverwechselbar?
  • Welche bekannten Erfolgsfaktoren, um als Mediator*in Aufträge zu bekommen, gibt es?

Inhalte

  • Vollziehe deinen grundlegenden Perspektivwechsel im Marketing als Mediator:in
  • Unterschiede zwischen Mediationsmarketing und 'herkömmlichem' Marketing verstehen
  • Kriterien erkennen, die erfolgreiche Mediator:innen 'richtig' machen
  • Eigene Stärken und Lernfelder erkunden und konstruktiven Umgang mit ihnen finden
  • Den perfekten Kunden definieren und kennenlernen
  • Werteorientiertes Leitbild entwickeln
  • Eigenes und spezifisches Angebot erarbeiten
  • Marketingstrategie im Kontext der Mediation formulieren
  • Gesprächsleitfäden und Material entwickeln
  • Peer-Coaching in Breakout Sessions
  • Strategien zur Selbstmotivation
  • Vernetzung mit Mediationskolleg:innen aus dem deutschsprachigen Raum

Kosten

Deine Investition in dich beträgt 199,– EUR inkl. MwSt. 

Teilnehmer:innen der Mediationsausbildung von klären & lösen können den Rabattcode kul eingeben.

Zur Anmeldung.

PS. Auf unserer Seite gibt es ein Geschenk für dich. Es ist ein Gratiskurs für Mediatoren mit Geschichten, wie andere Mediator:innen an ihren ersten Fall gekommen sind. Findest du ihn?

Zum Event

Bleib am Ball 
und mit uns in Kontakt

Abonniere unseren Newsletter und erfahre von aktuellen Veranstaltungen.

Copyright © 2024              

RheinMediation - Kultur der Verständigung