+49 (0) 221 34 66 84 82info@rheinmediation.de

Profil

Imke Trainer

Auf einen Blick

Mediatorin BM®, lizenziert durch den Bundesverband Mediation e. V. 

Trainerin für Wertschätzende/Gewaltfreie Kommunikation nach Dr. Marshall B. Rosenberg.

Multiplikatorin für das Projekt Giraffentraum® nach Frank und Gundi Gaschler

Dipl.-Dolmetscherin und Dipl.-Übersetzerin (FH) für die Sprachen Englisch und Französisch

Jetzt kostenfrei Vorgespräch führen

Mein Fokus:

Ich liebe Weiterentwicklung. Mein Sog besteht darin, dass die Menschen, mit denen ich arbeite, ihre Kompetenzen und Fähigkeiten weiterentwickeln. Das bedeutet: Ich helfe ihnen dabei, ihre eigenen Anteile im Konflikt zu erkennen UND sich selbst liebevoll anzunehmen. Das ist manchmal nicht so einfach und dafür braucht es Zeit und Geduld. Eigentlich beides nicht so meine Stärke. Warum ich trotzdem so gerne daran mitarbeite? Weil das Ziel so lohnend ist. 

Denn wenn Menschen umdenken und die Welt plötzlich in einem anderen Licht betrachten, die Vergangenheit loslassen, 

wohlwollender denken oder sich selbst und ihr Gegenüber anders wahrnehmen, dann gibt es ein fast hörbares „Klicken“, einen Perspektivwechsel. Und diesen Moment, dieses „Klicken“ liebe ich über alles. Weil danach die Luft rein ist und neue Freiheit entsteht. Weil alles wieder möglich ist: Verständigung, Verständnis und Vertrauen. Deshalb arbeite ich liebend gerne mit meinen Kunden an der Verwandlung von hartnäckigen Glaubenssätzen, negativen Kommunikationsmustern, drastischen Vorwürfen und maßlosen Übertreibungen statt mit ihnen die Schuldfrage zu klären!

Meine Perspektive

Connection before correction. Meine geistige Heimat ist die Gewaltfreie Kommunikation nach Dr. Marshall B. Rosenberg. Wenn du mehr darüber lesen möchtest, warum ich mich besonders für die Verbreitung der Gewaltfreien Kommunikation engagiere: Gewaltfreie Kommunikation.

Wenn du wissen möchtest, was es mit dem Projekt Giraffentraum® auf sich hat,
dann lies weiter unten die Antworten auf die häufigsten Fragen zum Giraffentraum® für Kitas und Grundschulen.

Mein Motto: Verbinde dich mit deiner guten Absicht!

Mein
Angebot

  • Team-Mediation
  • Familienmediation 
  • Coaching und Marketingberatung für Mediator:innen
  • Coaching für Führungskräfte
  • Mediation auf Englisch
  • Trainings in Gewaltfreier Kommunikation, Schwerpunkt Kita und Grundschule
  • Glaubenssatzarbeit, Arbeit mit dem inneren Kind, Arbeit mit dem inneren Kritiker auf Basis der Gewaltfreien Kommunikation

Interessiert? 

Dann klicke auf den Button und lass uns reden!

Häufige Fragen zum Projekt Giraffentraum®

Was ist das Projekt Giraffentraum®?

Das Projekt Giraffentraum® ist ein speziell für Kindertagesstätten entwickeltes Modul zur Förderung der Konfliktfähigkeit und des Empathievermögens von Kindern im Kindergartenalter bis zur Grundschule. Es basiert auf dem Prinzip der Gewaltfreien (bedürfnisorientierten) Kommunikation nach Dr. Marshall Rosenberg.
Entwickelt wurde das Projekt von Frank und Gundi Gaschler.

Was hat das Projekt mit Giraffen zu tun?

In der Wertschätzenden Kommunikation wird aus pädagogisch-didaktischen Gründen häufig mit Wölfen und Giraffen gearbeitet, um den Unterschied zwischen trennender und verbindender Kommunikation zu verdeutlichen. Die Giraffe ist unter den lebenden Landtieren das Tier mit dem größten Herzen und steht damit für die direkte, empathische und verbindende Kommunikation von Mensch zu Mensch

Was lernen Kinder konkret im Projekt?

Im Rahmen des Projekts Giraffentraum® lernen Kinder zusammen mit ihren Erzieher*innen und ihren Eltern den konstruktiven Umgang mit ihren Mitmenschen und den Umgang mit Konflikten.

Im Vordergrund steht das Ziel, die eigenen Gefühle und Bedürfnisse zu erkennen, zu verbalisieren und eigene Grenzen zu erkennen und zu wahren. Andersherum gilt es, die Gefühle und Bedürfnisse des Gegenübers zu verstehen, zu benennen und dazu konstruktiv ins Gespräch zu kommen. Spielerisch lernen die Kinder zusammen mit der Giraffe und mithilfe der Giraffensprache, Alternativen zu entwickeln zu Konfliktlösungsansätzen à la: „Wenn du das nicht tust, dann bist du nicht mehr mein Freund“. Konflikte werden offen, klar und einfühlsam angesprochen und bearbeitet, um gemeinsam eine Lösung zu erarbeiten, die für alle akzeptabel ist. Durch das gegenseitige Verstehen der eigenen Haltung und der des Anderen wird die Empathiefähigkeit der Kinder (und der Erzieher*innen und Eltern) gezielt geschult und gefördert.
Für einen wertschätzenden Umgang in der Einrichtung und eine neue, konstruktive Konfliktkultur.

Arbeiten die Multiplikator:innen des Projekts direkt mit den Kindern?

Das Projekt verfolgt einen ganzheitlichen und langfristigen Ansatz. Deshalb ist es uns Multiplikatoren wichtig, dass letztlich nicht wir, sondern die gesamte Kita, also die Erzieher:innen, die Kinder und die Eltern das Projekt umsetzen und dauerhaft in den Kita-Alltag integrieren. Wir vermitteln den Erzieher:innen in mehreren Schulungen alle nötigen Kompetenzen, damit sie ein fundiertes Verständnis der Wertschätzenden Kommunikation erhalten, welches sie anschließend mithilfe eines konkreten Leitfadens an die Kinder weitergeben. Darüber hinaus arbeiten wir vor und während des Projektbeginns auch mit den Eltern (z. B. bei Elternabenden), um die Gemeinschaft (Eltern, Kinder, Erzieher, Leitung) innerhalb der Kita, aber auch die Beziehungen innerhalb der Familien zu stärken.

Wie lange dauert das Projekt und wer bezahlt es?

Der Zeitaufwand für alle Schulungen beläuft sich insgesamt auf vier bis fünf volle Seminartage, die über einen Zeitraum von mehreren Wochen verteilt stattfinden. Darüber hinaus empfiehlt sich eine langfristige Begleitung der Kita-Teams in Form von Fragerunden, kollegialer Supervision und Fallberatung im Umfang von jeweils ca. zwei Zeitstunden in regelmäßigen Intervallen. Das Projekt beinhaltet verschiedene Seminar-Module für die Erzieher*innen und die Eltern (Elternabende). In der konkreten Umsetzungsphase setzen die Erzieher*innen entlang des Leitfadens die Wertschätzende Kommunikation in Zusammenarbeit mit den Kindern im Kita-Alltag um. Die Seminarmodule und Workshops sind individuell planbar und lassen sich an die Abläufe der Einrichtung anpassen. Der Umsetzungszeitraum kann mehrere Wochen bis Monate umfassen und anschließend lässt sich das Projekt dauerhaft in den Kita-Alltag integrieren und jährlich für die nachwachsenden Generationen auffrischen. Auch ein Streitschlichtungsverfahren kann im Rahmen des Projekts dauerhaft in der Kita etabliert werden. Die Kosten für das Projekt orientieren sich an der Größe der Einrichtung und sind daher im Einzelgespräch zu erfragen.

Gibt es Fördermöglichkeiten für das Projekt?

Das Projekt steht im Einklang mit den Bildungsplänen nahezu aller Bundesländer, unter anderem auch mit den "Grundsätzen zur Bildungsförderung für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Kindertagesbetreuung und Schulen im Primarbereich in Nordrhein-Westfalen". Unten stehend finden Sie einen Auszug aus den Grundsätzen zur Bildungsförderung in NRW vom Januar 2016. Vor dem Hintergrund dieser Bildungsziele bestehen gute Chancen auf Förderung durch Bund, Länder oder Stiftungen. Es lohnt sich für jede Einrichtung, einen Projektförderantrag zu stellen!

Selbstvertrauen können Kinder entwickeln, wenn ihrer Kultur, ihrer Sprache und insbesondere ihnen als Person Wertschätzung entgegengebracht wird. Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege, Ganztagsangebote und Schulen sind oft der erste Ort, an dem Kinder regelmäßig mit Personen außerhalb der Familie zusammentreffen. Dort begegnen sie fremden Menschen mit unterschiedlichen Ansichten und Lebensstilen. Das Miteinanderleben und Interagieren in einer (Kinder-)Gruppe mit der Vielzahl von unterschiedlichen Meinungen und Bedürfnissen erfordern ein konstruktives Konfliktverhalten, eine Auseinandersetzung und Abstimmung mit anderen und das Eintreten für die eigenen Interessen. In ein solches Konfliktverhalten müssen Kinder hineinwachsen. Sie lernen, ihre Gefühle, Interessen und Grenzen wahrzunehmen und auszudrücken, ihr Verhalten zu kontrollieren, Konflikte auszuhalten und Lösungen zu finden. Dies ist der Grundstein für soziale Erfahrungen wie Gemeinschaft, Freundschaft und Solidarität. Das Kind nimmt sich als Teil einer Gemeinschaft wahr und lernt gesellschaftlich verantwortlich und rücksichtsvoll zu handeln.

Quelle: Grundsätze zur Bildungsförderung für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Kindertagesbetreuung und Schulen im Primarbereich in Nordrhein-Westfalen. Stand: Januar 2016

Gibt es Links oder Literatur zum Thema?

Das Projekt Giraffentraum® wurde von Frank und Gundi Gaschler entwickelt. Sie sind die Autoren des Buches:
„Ich will verstehen, was du wirklich brauchst. Gewaltfreie Kommunikation mit Kindern − das Projekt Giraffentraum”.
Mit einem Vorwort von Marshall Rosenberg. München, Kösel Verlag, Neuauflage 2020.
Weitere Infos unter: www.giraffentraum.de

Das Projekt Giraffentraum® in einem Satz?

„Wenn wir unseren Kindern vorleben, wie sie für sich sorgen ohne andere zu verletzen, lernen sie alles,
was sie zum Leben brauchen“

 Isolde Teschner

Für weitere Fragen zum
Projekt Giraffen­traum® oder Mediations­anfragen
…gerne Kontakt mit mir aufnehmen

Wie kann ich dir weiterhelfen?

Nimm Kontakt auf, damit wir reden können.

Alle Felder, die mit einem Sternchen(*) gekennzeichnet sind, müssen ausgefüllt werden.
Copyright © 2021              

RheinMediation - Kultur der Verständigung