+49 (0) 221 34 66 84 82info@rheinmediation.de

Deine eine und ultimative Superkraft als Mediator:in

Deine eine und ultimative Superkraft als Mediator:in

Wir als Mediator:innen fragen uns ja ständig und immer: Wie komme ich an meinen nächsten Fall? Und weißt du was: Wir haben die Lösung! 

Jaja, schon klar, wir Mediatoren geben ja eigentlich niemals (!) die Lösung vor, aber heute müssen wir von dieser Regel wirklich eine Ausnahme machen, es wäre andernfalls einfach zu ungerecht für dich.

Deshalb hier und heute die gute Nachricht:

Es gibt eine Kraft, die wir alle nutzen können, um an mehr Fälle zu kommen. Wenn du wissen möchtest, welche das ist, dann lies einfach weiter.

Und hier fängt die Geschichte von vorne an.

Neulich in der Mediationsausbildung hatte ich ein sehr interessantes Gespräch – in Präsenz! Allein das mit der Präsenz ist im Juni 2021 ja schon eine Meldung wert, aber noch viel aufschlussreicher war der Inhalt des Gesprächs, von dem ich dir heute berichten möchte.

In der Pause kam ein Teilnehmer auf mich zu, den ich an dieser Stelle aus praktischen Gründen Horst nennen werde, und wir unterhielten uns über seine Fortschritte in der Ausbildung und über seine Familie.

Zuerst ging es um die Ausbildung:

Gerade jetzt – Horst steht kurz vor Abschluss seiner Ausbildung – beschäftige ihn die immer wichtiger werdende Frage, wie um Himmels willen er jemals an seinen ersten Fall kommen solle? Das mache ihm schon ein wenig Sorge, ein Jahr nach der Ausbildung vergehe ja schneller als man sich versieht und wo soll dann der erste Fall herkommen…?

Und so weiter und so fort. Ich hörte Horst aufmerksam zu.

Dann sprach er über seine Familie:

Horst ist getrennt und hat zwei inzwischen erwachsene Kinder. Mit diesen tauscht er sich regelmäßig über das Thema Mediation und die Ausbildung aus, die ihn ja gerade so beschäftigt.

Und so erzählte Horst mir, dass er ein sehr unterschiedliches Verhältnis zu seinen beiden Kindern habe. Mit einem seiner beiden Kinder sei die Beziehung richtig gut. Dieses Kind arbeitet im sozialen Bereich und sei daher schon an allerlei mediatorische Grundhaltung und Methoden gewöhnt. Mit diesem Kind unterhält sich Horst regelmäßig, gerne und in entspannter Atmosphäre über die Mediation und alles, was dazu gehört.

Mit dem anderen Kind hingegen ist es viel schwieriger und komplizierter. Zum einen war das Verhältnis aufgrund verschiedener biografischer Gegebenheiten immer schon ein wenig belasteter, als mit dem ersten Kind. Zum anderen kommt erschwerend hinzu, dass dieses zweite Kind etwas weiter weg in einem Nachbarland lebt und seit Kurzem selbst Nachwuchs hat. Das erwachsene Kind von Horst hat also extrem wenig Zeit - und gleichzeitig ein ganz (!) großes Interesse an der Mediation, so versicherte mir Horst. Immer wieder befrage ihn dieses Kind, was er denn da so genau mache, in seiner Ausbildung. Und dann erzählt Horst seinem Kind von der Ausbildung, aber er verrät nichts von seiner geheimen Sehnsucht…

Was seine geheime Sehnsucht ist?

Das verrät er mir im nächsten Satz, indem er den einen und alles entscheidenden Satz sagt, bei dem mir endgültig ein Licht aufging:

Er sagte mir, dass er so gerne ein besseres Verhältnis zu diesem Kind hätte! Dass er sich sehnlichst wünscht, mal so richtig und in Ruhe mit dem Kind reden zu können, ohne Unterbrechungen und mit viel Muße. Dass er sich erhoffe, dem Kind eines Tages wieder näher zu kommen und eine größere gemeinsame Ebene zu schaffen, als Elternteil und als Kind. Dass er einfach gerne eine engere Beziehung zu diesem Kind hätte.

Ich hörte Horst nun SEHR aufmerksam zu und dann verknüpfte ich beide Teile dieses Gespräches, fasste mir ein Herz und fragte ihn:

„Sag mal Horst, hast du schon mal darüber nachgedacht, mit deinem Kind als Mediand:in an einer Online-Mediation teilzunehmen? Du hast ja gesagt, du sehnst dich sehr danach, ein paar alte Themen zu klären und mal so richtig und in Ruhe, ohne Unterbrechung mit deinem Kind zu sprechen, das weit entfernt von dir lebt?“

Stille. Er rückte ein Stück von mir ab und schaute verschlossen: alles an Horsts Körpersprache signalisierte Ablehnung.

Hier unterbreche ich die Erzählung und schaffe mal kurz Raum für meine eigene Begeisterung. Denn ich finde wirklich, dass das eine ganz exzellente Superkraft ist:

– Nimm nach der Ausbildung als Mediand:in selbst an einer Mediation teil –

Denn stell dir mal vor, wenn alle (angehenden) Mediator:innen direkt nach der Ausbildung einen eigenen Konflikt von eine:r Mediator:in bearbeiten ließen, wie viel mehr Mediator.innen hätten dann schon ihren ersten Fall?!

Genial, oder?

Ach, ich überschlage mich fast vor lauter Freude über diese vielen Ressourcen, die dir das beschert! Lass mich mal schnell nur die ersten zehn Vorteile dieser Aktion aufzählen, die mir spontan in den Sinn kommen...

10 Gründe dafür, in die Rolle der Medianden zu gehen

  • Indem du selbst Mediand:in wirst, trägst du konkret dazu bei, dass ein:e Kolleg:in ihren ersten Fall bekommt
  • Du trägst auf der übergeordneten Ebene dazu bei, dass ein Kulturwandel im Umgang mit Konflikten stattfindet
  • Du übernimmst Verantwortung für deine eigenen Konflikte
  • Was du dir von anderen wünschst, das setzt du selbst in die Praxis um. Practice what you preach.
  • Du erlebst einen Perspektivwechsel auf zahlreichen Ebenen, zum Beispiel:
  • Perspektivwechsel auf der persönlichen Ebene: Du verstehst deinen eigenen Konflikt
  • Perspektivwechsel auf der Beziehungsebene: So fühlen sich also meine Mediand:innen, wenn ich Mediator:in bin
  • Perspektivwechsel auf der fachlichen Ebene: Dieser Umgang, diese Methode, diese Haltung fühlt sich also gut/schlecht an in einer Mediation
  • Du hast Angst, als Mediator:in zu wenig Erfahrung zu haben? Hier sammelst du sie mit eigenen Haut und Haaren

Kurz: Nie wirst du stärker aus deiner Komfortzone heraustreten, als wenn du den sprichwörtlichen Stuhlwechsel selber vollziehst, denn das Erlebnis fördert die Verbindung zu deinen Mediand:innen immens, das wiederum stärkt die Qualität deiner Arbeit immens, und die Qualität deiner Arbeit fördert deine Buchungsrate immens. Wie heißt das Gegenteil eines Teufelskreises? Ein Engelskreis…

Außerdem günstig: Du kannst mit einer dir nicht oder nur wenig bekannten Kolleg:in vereinbaren, dass sie dich mediieren darf und dass sie dich im Gegenzug das nächste Mal empfiehlt, wenn ihre Freunde eine Mediation brauchen. Das fördert Vernetzung und gegenseitige Unterstützung. Noch mehr Vorteile: Du kannst deine Mediationserfahrung als Mediandin für alle deine Webseitentexte verwenden. Oder daraus einen Blogartikel machen. Nichts illustriert das abstrakte Thema Mediation so gut wie eine konkrete Fallbeschreibung aus der Sicht einer Konfliktpartei.

Und obendrauf: Wenn du deine Anfrage nach einer ehrenamtlichen Mediation für deinen eigenen Konflikt zum Beispiel in eine Facebook-Gruppe stellst, dann melden sich sehr viele Mediationskolleg:innen bei dir. Die Art und Weise, wie sie den Kontakt mit dir gestalten, kann für dich ein absolutes Lehrstück sein. Bei wem hast du dich wohlgefühlt? Wer hat dich womöglich mit seiner Art der Dialoggestaltung verschreckt und warum genau? Hier gibt es wirklich reichlich zu ernten.

Kennst du den alten Kalenderspruch: Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst in der Welt? Hier bekommt der Satz eine ganz neue Bedeutung, oder?

Doch zurück zu dir, lieber Horst. Ich möchte deine Geschichte zu Ende erzählen…

Also: Ich habe dir soeben diese eine, alles entscheidende Frage gestellt, ob du nicht mit deinem Kind an einer Online-Mediation teilnehmen willst?

Und ich habe dir diese ganzen tollen Gründe aufgezählt – und dann... herrscht Stille.

Schluck. Meine Gedanken überschlagen sich.

Ich bin irritiert.

Dann macht es klick.

Jetzt versteh ich's. Ich merke es dir an, Horst, du willst gar nicht so recht zur Mediation, stimmt’s? Ich schaue in dein Gesicht und ich merke es deutlich: Es ist dir nicht geheuer, oder?

Um nicht zu sagen: Du hast Angst, (verzeih das blöde Wortspiel) dich zum Horst zu machen…. Liege ich richtig?

Dir gehen so Gedanken durch den Kopf wie:

  • Ich muss mich da vor einem fremden Menschen mit sehr privaten Gefühlslagen zeigen und vielleicht auch Seiten meiner Persönlichkeit, die ich selbst gar nicht so genau kenne möchte.
  • Habe ich das Vertrauen, dass meine Mediatorin damit gut umgehen kann?
  • Haben wir nach der Mediation nicht einen größeren Scherbenhaufen als vorher?
  • Es ist völlig unklar, wie viel Geld das kostet – und der Erfolg ist auch nicht garantiert.
  • Was wird denn der Rest der Familie von mir denken, wenn ich denen sage, dass wir beide “eine Mediation brauchen”?

Kommen dir die Zweifel bekannt vor? Dann schnapp dir geschwind einen Stift und schreib sie für dich selbst und deinen eigenen Konflikt am besten ganz schnell auf.

Okay, alles notiert?

Dann herzlichen Glückwunsch zu all deinen Einwänden und Bedenken, denn mit diesen hältst du jetzt eine wahre Schatzkiste in den Händen.

Denn weißt du was?

All diese Zweifel und Einwände haben auch deine künftigen Mediand:innen!

Schau dir also all diese Zweifel sehr genau an. 

Du kannst dich über diese eigenen Ängste und Sorgen soooo extrem gut mit deinen Wunsch-Mediand:innen verbinden und dich fragen:

Was bräuchte denn ein Mensch, der gerade genau so zweifelt wie ich es tue, in genau diesem Moment von uns Mediator:innen, um sich dann doch für eine Mediation zu entscheiden?

Wie kann ich ihr/ihm die Entscheidung leichter machen? Wie muss ich mich geben, was auf der Webseite schreiben, am Telefon sagen und im Vorfeld noch zu schicken, um die Beziehung zu deinen Konfliktparteien aufzubauen?

Es liegt ja auf der Hand: Alle Antworten, die du auf diese zentrale Frage findest, sind deine ganz persönlichen Diamanten in der Schatzkiste deines Marketing-Dialogs mit deinen künftigen Kund:innen

Also, Horst, worauf wartest du? Bitte dein Kind um eine Online-Mediation und erreiche dein Win-win: die verbesserte Beziehung zu deinem Kind und seiner neuen Familie und dein angereicherter Erfahrungsschatz, mit dem du anonyme Konfliktparteien zu deinen ganz persönlichen Mediand:innen von morgen machst!

Und du, geht es dir wie Horst oder warst du schon mal Mediand:in? 

Erzähl doch mal in den Kommentaren...

3 Kommentare

  • Das sind wirklich gute Ideen: Denn ist nicht der Perspektivwechsel das A und O unserer Arbeit? Und wenn wir diesen selber immer wieder postiv erleben, geben wir diese Erfahrung auch weiter: bewusst und unbewusst. Noch habe ich mich nicht in die Rolle der Mediandin begeben, aber ich habe ich mich schon einmal durch ein Tetralemma leiten lassen. Und das war in jeglicher Hinsicht gut.
  • Ja genau, ich kann das rückwirkend bestätigen. Ich habe,denke ich, so meine ersten 4 Fälle bekommen. Mein allererster Fall kam schon zu mir während der Ausbildung. Zum einen offen sein und überall schauen wo was möglich ist und ich habe einen eigenen Fall mediieren lassen 😊 😉.
  • Liebe Renate, danke für deine Offenheit und es freut mich, dass du diese Erfahrung gemacht hast :-)

Was denkst du?

Autor:innen-Info

Mit uns in Kontakt bleiben?

Abonniere unseren Newsletter für...
Copyright © 2021              

RheinMediation - Kultur der Verständigung